Sonnenbund Shop-Eröffnung und KIDS Pop-Up Market Wien | Österreich

Vom Mädchentraum zum ersten Geschäftslokal

Bettina Hornek ist eine Multitasking-Powerfrau wie sie im Buche steht. Für ihr Studium wählte sie BWL, den „sicheren“ Weg, danach einen Job in der Marktforschung annehmen, das sollte ihr den Lebensunterhalt sichern. Ein Auslandssemester in Salamanca, das Sozialpraktikum in Costa Rica und ihr großes Interesse an Kultur endeten in einer weiteren 2-jährigen Ausbildung als Fremdenführerin in Wien.

Ihre Passion als Kindertaschen-Designerin war zunächst nur ein Hobby. Seit sie ein kleines Mädchen war, wollte sie einen eigenen Laden besitzen. Wollte verkaufen, handeln und mit Leuten in Kontakt sein. Jetzt ist die zweifache Mutter nebenberuflich Unternehmerin und eröffnet am 15. September 2017 ihr erstes Geschäftslokal „Sonnenbund“ im 12. Wiener Gemeindebezirk Meidling.

 „Sonnenbund“: der kunterbunte Treffpunkt für Kinder und Erwachsene

Die Entstehung des Namens „Sonnenbund“ verbindet zum einen die Fröhlichkeit und Freude mit dem Element einer Gemeinschaft. Dies ist auch Bettinas zukünftiger Traum. Ihr Geschäftslokal soll sich zu einem Treffpunkt entwickeln. Mit der Ideen von Bastelnachmittagen sowie Kindermode- und Design Pop Up Märkten soll nach und nach eine bunte Wohlfühloase entstehen, die zum Verweilen einlädt.

Kinderfreundlichkeit wird in ihrem Geschäft groß geschrieben. Kinder dürfen Kinder bleiben – spielen und anfassen ist erlaubt! Quasi Einkaufen mit Erlebnischarakter. Den Kindern soll vermittelt werden, dass es Spaß macht vor Ort einzukaufen. Dadurch gelangt die Bedeutsamkeit des stationären Handels ins Bewusstsein der heranwachsenden Online-Generation.

Die Designerin ist überzeugt: erst der direkte Kundenkontakt zeigt, was jene zusätzlich vorfinden möchten und benötigen. Daher ist sie hinsichtlich der Erweiterung ihres Angebots offen für neue Anregungen und Ideen.

1120 Meidling ein Touri-Hotspot?

Bettinas Herz schlägt für Wien und als ausgebildete Touristenführerin kennt sie die Highlights der Stadt. Ihr Rezept bei den Führungen ist ein Mix aus lokalem Entertainment und der Vermittlung von Fachwissen. Vor allem junge Menschen wollen kein wandelndes Lexikon, sie wollen Tipps und Geschichten aus der Sicht eines „Insiders“ erhalten.

In Meidling gab es früher noch viele Lokale und Gaststätten. Wenn man bewusst die Umgebung erkundet, dann sieht man noch die vielen Schilder alter Gasthäuser. Damals war die ganze Gegend viel belebter. Mit der Zentralisierung der Geschäfte auf die Meidlinger Hauptstraße und der Fußgängerzone, die Ende der 80er Jahre entstanden ist, sind auch viele kleine Läden immer mehr verschwunden. Bettina startet jetzt die Gegeninitiative und ist überzeugt davon, dass kleine Ladenlokale in Meidling wieder mehr Raum erhalten sollten. Dies mache den Bezirk über die nächsten Jahre wieder hipper.

Das Schloss Schönbrunn ist keine 10 Gehminuten von ihrem Verkaufsraum entfernt. Obwohl Meidling vorwiegend eine Wohngegend ist, gibt es einiges zu entdecken. Bettinas Geheimtipp ist die Parkanlage rund um das Caritas Haus Schönbrunn mit dem Lokal „Inigo“ in dem Österreichische Hausmannskost serviert wird. Weiters findet in Meidling täglich ein Markt statt bei dem traditionsreiche Stände auf orientalisches Flair treffen. Samstags kommen Bauern und bieten ihre Produkte aus der Region an.

Das Zusammenspiel von Kreativität und Funktionalität

Die Idee der „Pukwutzis“, der bunten Kindertaschen, entstand aus einem Bedarf heraus. Zu Weihnachten gab es für die Kinder Tretroller. Jedoch gestaltete sich der Transport von Dingen eher schwierig, die Taschen der Eltern wurden immer voller. Bei den Rollern gab es keine Möglichkeit etwas Einzuhängen und mitzunehmen.

Die Großmutter von Bettina war Schneiderin und weihte ihre Enkelin schon in jungen Jahren in das Schneiderhandwerk ein. Diese Kenntnis brachte sie auf die Idee Kindertaschen zu entwerfen. Etwas Kreatives erschaffen und mit Funktionalität im Alltag vereinen, dieser Gedanke gefiel ihr und sie machte sich ans Werk. Zunächst gab es mehrere Testversionen, da u.a. die Reißfestigkeit bei Kindern eine große Rolle spielt. Die Stoffe für ihre Taschen bezieht sie überwiegend aus dem stationären, lokalen Handel. Qualität hat für Bettina oberste Priorität und die Produkte müssen pragmatisch sein, eine Unterstützung im Alltag.

Die besonderen Geburtstagsgeschenke kamen bei Familie und Freunden so gut an, dass sich Bettina entschloss erstmalig bei dem Wiener Designmarkt „Edelstoff“ http://edelstoff.or.at/ teilzunehmen.

Das Interesse an ihren Kindertaschen wuchs und die Eröffnung eines eigenen Ladens wurde immer realistischer. Diese Woche ist es soweit und im Rahmen eines Kids Fashion Pop Up Markets öffnet sie erstmalig ihren Laden.

 

Mehr Informationen über Sonnenbund:

http://www.sonnenbund.at/

https://www.facebook.com/Sonnenbund/?fref=mentions

 

 

 

 

 

 

 

 

X